Anträge zum ÖPNV

Wir haben schon im Februar vier Anträge gestellt, um den Bus und Bahnverkehr in Zülpich kurzfristig attraktiver zu gestalten. Die Corona-Krise sorgte dafür,  dass diese Anträge zunächst nicht mehr unmittelbar umsetzbar waren. Wenn jetzt immer mehr Menschen wieder regelmäßig zur Arbeit pendeln müssen, wird es wieder wichtiger das zarte Pflänzchen Bördebahn und die Busanbindung insbesondere der Linie 774 so zu fördern, dass die Chance zu echten Alternativen zum Auto in Zülpich genutzt wird.

Im ersten Antrag geht es um Verbesserungen für die Linie 774. Wir wollen, dass sie für Zülpicher*innen kostenlos wird und bis nach Lövenich durchgebunden wird.

Der zweite Antrag befasst sich mit kurzfristigen Verbesserungen für die Bördebahn. So wollen wir die erste Fahrt um eine Stunde nach vorn verlegen, damit Pendler*innen schon vor acht in Köln oder Bonn sein können.

Unseren Antrag zur Einführung eines täglichen Abendverkehrs eines Anrufsammeltaxis zwischen Euskirchen und allen Zülpicher Dörfern haben wir wiederholt gestellt.

Für das zu erstellende Zülpich-Konzept, mit dem der ÖPNV in unserer Stadt völlig neue geregelt werden soll, wollen wir schließlich Rahmenbedingungen festlegen.

Darüber hinaus arbeiten wir daran, Zweckverband Nahverkehr Rheinland zu bewegen, die völlig überteuerten Tarife zwischen Zülpich und Düren zu senken.

Verwandte Artikel