Ideen zur Bördebahn

Im Jahr der Kommunalwahl sind wir am 15. Januar engagiert in die politische Arbeit gestartet. Bei unserem ersten offenen Treffen ging es um den ÖPNV in Zülpich, insbesondere um die Bördebahn und die neue Buslinie 774.

Alle Interessierten sind herzlich willkommen, an unseren monatlichen Treffen teilzunehmen und Ideen einzubringen.

Wir haben die fehlenden Abendverbindungen nach Zülpich thematisiert und wollen unseren Antrag zur Einrichtung von Anrufsammeltaxis am Abend wieder aufleben lassen.

Bei der Bördebahn könnten einige Verbesserungen die Akzeptanz fördern. Die Installation eines Anzeige-Laufbandes wäre sinnvoll und die Verschiebung der morgendlichen Abfahrtzeiten würde es ermöglichen auch vor 8 Uhr in Köln oder Bonn die Arbeit zu beginnen. Positiv ist es, dass durch die Möglichkeiten des Umstiegs in Euskirchen oder Düren,  schon jetzt 12 Verbindungen am Tag nach und von Köln bestehen. Dringend nötig wäre auch eine Anpassung der preislichen Einstufung der Strecke Zülpich-Düren. Die Kosten für den Einzelfahrschein von 8.20 € sind unverhältnismäßig hoch.

Die Buslinie 774 wird im Sommerhalbjahr sicher besser angenommen werden, wenn der Seepark stärker frequentiert wird. Um kurzfristig mehr Fahrgäste zu erhalten, schlagen wir eine Verlängerung der Strecke nach Lövenich vor, das bislang nicht mit dem Bus an die Kernstadt angebunden ist.

Für die Zukunft wünschen wir uns ein Buskonzept, bei dem alle Dörfer regelmäßig an die Bördebahn angebunden werden und Zülpich auch am Abend ohne eigenen PKW erreichbar ist.

 

Verwandte Artikel